«Tim liebt Banh Mi. Er liebt es sogar so sehr, dass er es sich wohl selbst als Henkersmahlzeit wünschen würde.»

Tim liebt Banh Mi. Er liebt es sogar so sehr, dass er es sich wohl selbst als Henkersmahlzeit wünschen würde. Wenn Tim Banh Mi erklärt, beschreibt er es immer als das vietnamesische Supersandwich der Extraklasse. Dabei bedeutet es übersetzt eigentlich nur "Brot". Gemeint ist aber trotzdem immer das Sandwich. Die Zutaten sind individuell, sodass jeder ganz seinen Wünschen entsprechend essen kann. Man kann auf einen spannenden Mix zwischen europäischen und asiatischen Zutaten hoffen. Warum das so ist, werdet ihr an passender Stelle natürlich auch erfahren.
 
 

 
In Vietnam findet man unzählige kleine Stände am Strassenrand, wo die Einheimischen aus der Gegend Banh Mi verkaufen. Häufig ist für die selbst Ei als Belag kein Problem. Häufig sieht man in den Ständen nämlich noch einen kleinen Gasherd mit Pfanne, nur für die Zubereitung von Omelett. Wer das mag, fragt nach Banh Mi Opla.

«Tim bezahlt bei seinem Stammhändler in Hoi An umgerechnet gerade einmal 50 Cent.»


Meist findet man auf seinem Banh Mi zumindest gebratenes Tofu, Rinder-, Hühner- oder Schweinebraten. Dazu kommen zusammen mit Rettich eingelegte Möhren, Gewürzgurken und Chili. Aber natürlich kommen auch asiatische Kräuter zum Einsatz. In erster Linie und praktisch unverzichtbar steht da der Koriander. Er wird je nach persönlichem Geschmack um etwa Minze oder Thai-Basilikum ergänzt. Als Sauce verwendet man für gewöhnlich Mayonnaise und Maggi. All diese Zutaten werden eingehüllt in ein Brot, das rein optisch etwas an französische Baguettes erinnert. Das ist kein Zufall, denn unter der Kolonialherrschaft Frankreichs haben die Vietnamesen das eine oder andere übernommen.

Tim bezahlt bei seinem Stammhändler in Hoi An umgerechnet gerade einmal 50 Cent. Für Touristen ist es allerdings meist deutlich teurer – je nachdem, was der Händler so rausschlagen kann bei einem unerfahrenen Reisenden. Vegetarisch geht übrigens auch immer. Besonders am Buddha Day, dem letzten Tag des Monats nach dem Mondkalender, gibt es die Banh Mi vermehrt vegetarisch.