«Moskitos. Sie sind gierige Frauen!»

Erinnerst Du Dich noch an Noah? Von jeder Tierart sollte er ein Männlein und ein Weiblein auf seiner Arche aufnehmen, um sie vor der grossen Sintflut zu schützen. So konnte danach noch ein grosses und diverses Tierreich bestehen. Immer wenn die Luft wieder voll ist mit Summen und Schwirren stellt sich Tim die gleiche Frage: Waren für die Rettung des Tierreiches die Moskitos bewusst mit eingeplant, oder haben sie sich bloss heimlich, ungebeten und zahlreich auf den Rücken der Elefanten hinein geschlichen? Einfangen und per Fussfessel fixieren war schliesslich keine Option.
 
mokitos_in_vietnam_killer
Tipp 1: Töten
mokitos_in_vietnam_killer
Sieht man in fast jedem Haus in Vietnam. Unglaublich effektiv.
mokitos_in_vietnam_killer
Sieht man in fast jedem Haus in Vietnam. Unglaublich effektiv.
mokitos_in_vietnam_killer
Sieht man in fast jedem Haus in Vietnam. Unglaublich effektiv.

 
Wenn wir von Moskitos sprechen, meinen wir vor allem die Weibchen. Für diese ist das Saugen von Blut unbedingt notwendig, um das Überleben der nächsten Generation zu sichern. Denn nur so kommt es zur Produktion von Eiern. Nektar wie von zuckerhaltigen Pflanzen- oder Fruchtsäften fehlt es am nötigen Eiweiss, wie auch an Proteinen. Deshalb braucht der Moskito eine tierische oder eine menschliche Nahrungsquelle wie Dich und mich. Oder genauer; lieber Dich als mich. So kommen die Tiere an ihre benötigten Rohstoffe. So sind wir also ohne es zu wissen die Spender des Lebens für die nächste Generation Moskitos. Ohne uns fehlt es an den wirklich wichtigen Ressourcen. Also wenn die Menschen weg sind, gibt's vielleicht auch keine Moskitos mehr. Na vielen Dank auch!

Aktuelle Studien weisen zudem darauf hin, dass es nicht allzu leicht fallen wird, den gierigen Damen zu entkommen. Sie verwenden nämlich sowohl Geruchs-, wie auch visuelle und thermische Anzeichen, um uns ausfindig zu machen. Den CO2-Ausstoss unseres Atems nehmen die Weibchen auf eine Distanz von 20 bis 40 Meter wahr. Dazu kommt, dass sie schon aus einigen Metern Entfernung die Körperwärme wahrnehmen können. Leider ist es unmöglich, den Atem langfristig anzuhalten, dazu die Raumtemperatur anzunehmen und sich gleichzeitig noch unsichtbar zu machen. Das fand Tim im Selbstversuch heraus – man lässt ja nichts unversucht. So sind wir wohl auf ewig dazu verdammt, der nächsten Generation Moskitos das Leben zu spenden.

Vietnam ist erklärtes Eldorado dieser hungrigen Biester. Das bedeutet für Dich konkret nicht nur einen horrenden Blutverlust, wie er in einem Splatterfilm nicht treffender dargestellt werden könnte. Nein! Auch ungewollt tiefer und langer Schlaf, wie unangenehmen Körperreaktionen können auf ungebetene Küsse dieser Damen folgen. Je nach Jahreszeit, abhängig von der Region, in der Du Dich befindest und abhängig davon, wieviel es geregnet hat sind die kleinen Plagegeister mehr oder weniger zahlreich unterwegs.

Bleibt einem also nur übrig, sich gegen die Tiere zur Wehr zu setzen. Am besten macht man das präventiv. Dabei helfen nach Tims Erfahrung am besten die weit verbreiten, grossen Netze. Ihre Maschen sind kleiner als die fliegenden Albträume. Wenn das nicht ausreicht oder aus irgendwelchen Gründen gerade nicht möglich ist, hilft Tims Tipp #2: Deckenventilatoren. Die sind gleich mehrfach gern angenehm. In erster Linie lassen sie einem frische Luft zukommen. Dieses Anblasen sorgt gleichzeitig auch bei den gierigen Weibern für Turbulenzen. Eine erfolgreiche Landung wird so oft vereitelt, der Luftraum ist also sicher(er). Touristen haben hierbei aber traditionell etwas weniger Probleme. Die Zimmer der Hotels sind meist bestmöglich geschützt. Und wenn das manchmal bedeutet, dass die wunderschöne vietnamesische Natur durch etwas feinmaschiges vor dem Fenster ein wenig unkenntlich gemacht wird, dann ist das meist trotzdem noch besser, als andauernd zerstochen zu werden.

Wer einen etwas positivistischeren Ansatz sucht, dem seien Lockmittel ans Herz gelegt. Dabei gilt es jedoch zu unterscheiden. Da wir besonders Frauen anlocken wollen, müssen wir natürlich auch hierbei einiges beachten. Die heimischen Gerüche nach Vietnam mitzubringen ist daher eher ungünstig. Sie sind unbekannt und wirken daher meist anziehend. Sozusagen die wahren Lockmittel. Vor Ort sei Dir also das Produkt ,,SOFFELL" ans Herz gelegt. Dies ist lediglich ein guter Ratschlag, an dem ich nichts verdiene.

Zu guter Letzt noch Tims frecher Geheimtipp: manchmal ist es schon genug, im Schlaf nur den Fuss des / der PartnerIn abzudecken!